Bandbreite

DE_Bandbreite_01_Beitragsbild

Links und rechts des Tellerrands

Der eigene Blick ist meist zu eng gefasst. Wer gibt gern zu Scheuklappen zu tragen? Dabei ist das normal. Der eingeengte Blick hilft sich zu fokussieren. Analysen verlangen aber auch das Gegenteil. Wer den Blick weitet, erfasst das Gesamtbild. Ein Ansatz ist das Denken in Bandbreiten. Zwei Extreme und ein „Dazwischen“ bilden eine Bandbreite. Ein Beispiel für Geschwindigkeit: Stillstand, langsam, mittel, schnell, Lichtgeschwindigkeit. Die Analyse fragt: Die Geschwindigkeit verändert sich. Was passiert im Gesamtbild?

Die Methode der Bandbreite dient der Informationsbeschaffung und der Dokumentation. Das Ziel ist der Blick über den Tellerrand. Nehmen Sie sich ein Detail, variieren Sie es in der Bandbreite und schauen Sie, was passiert. Passiert nichts, spielt das Detail keine Rolle. Verändert sich etwas, verstehen Sie Abläufe besser. Wer besser versteht, nimmt besser Einfluss.

Beispiel

DE_Bandbreite_01

 

Wie geht man vor?

Blick auf Vorhandenes

  • Suchen Sie nach variablen Größen.
  • Beispiele
    • Kraft, Geschwindigkeit, Ziele, …

Bandbreite bilden

  • Wählen Sie ihr variable Größe und stecken Sie Extreme ab.
  • Suchen Sie ihre Schrittweite.
    • Beispiel: Geschwindigkeit lässt sich sehr fein variieren.
    • Sehr hoch, dann langsamer werdend bis zum Stillstand.
  • Zeichnen Sie einen Doppelpfeil, je mit den Extremen am Ende.
  • Ordnen Sie Zwischenbereiche zu.

Gesamtbild betrachten

  • Wählen Sie ihr Thema zur Betrachtung.
    • Beispiele: Gelingt die Bewegung noch? Welche Wirkung wird erzielt?
  • Wählen Sie einen Punkt auf der Bandbreite.
  • Betrachten Sie ihr Thema: Was passiert damit an diesem Punkt der Bandbreite?
    • Möglichkeiten: Als Belastungstest oder Gedankenspiel
  • Tragen Sie die Ergebnisse zum Punkt der Bandbreite.

Was ist das Ergebnis?

Ein Wollknäuel ist verworren und undurchsichtig. Zieht man an einem Faden, erkennt man, wo sich etwas regt. Die Struktur wird klarer. Bewegungen und Abläufe sind ähnlich miteinander verwoben. Wer sie variiert, versteht die Einflüsse. So erlangen Sie Einblicke, welche sonst verborgen bleiben.

Typische Fehler

Bandbreiten verlocken zur Verkünstelung: Noch ein Zwischenschritt und noch einer, bis scheinbar jedes Detail erfasst ist. Setzen Sie sich Grenzen. Stellen Sie sich immer die Frage: Erlange ich noch Informationen? Wenn nein, dann beenden Sie die Betrachtung.

Wie geht es weiter?

In Bandbreiten stecken meist zu viele Details. Wer genau hinsieht, wird Kipppunkte entdecken: Zu langsamer Schlag? Der Gegner entkommt. Sie schlagen schneller? Jetzt treffen Sie. So reiht sich Erfolg an Misserfolg, je nach Geschwindigkeit. Irgendwo dazwischen liegt der Kipppunkt. Die Vereinfachung erfolgt mittels der Methode Fallbetrachtung.

Der Artikel wurde am 7. September 2017 unter der Kategorie Dokumentieren, Informationen beschaffen, Methoden veröffentlicht.