Bewertung auf Basis von Bewegungsansätzen

Hintergrund

Die Bewertung einer Bewegung aus verschiedenen Perspektiven kann sehr aufwändig und zeitraubend sein. Mögliche Perspektiven können sein: Handlungsfähigkeit erhalten, Lösung von Bewegungsproblemen, Unterrichtbarkeit, Zeitersparnis im Training, usw. Die Leistungsfähigkeit im Detail zu bestimmen erfordert viele gedankliche Schritte oder Überprüfungen mit Hilfe von Belastungstests.

Alternativ wird mit diesem Weg der Bewegungsansätze gezielt nach erfolgversprechenden Lösungsansätzen gesucht. Können diese in der betrachteten Bewegung gefunden werden, so besteht eine hohe Chance die Anforderungen zu erfüllen.

Die Herangehensweise einer Bewertung über Bewegungsansätze hilft eine vollständige Analyse zu vermeiden. Bewegungsansätze als Vor-Form einer Bewegung enthalten die grundlegenden Eigenschaften einer Bewegung. Sie erlauben eine vereinfachte Bewertung auf Basis der Regelkreiskreiselemente1Nicht ohne die Gefahr etwas zu übersehen..

Dabei wird die Annahme getroffen, dass die Anforderungen an eine Bewegung klar erkennbar und definiert werden können. Diese Form der Bewertung kann nicht angewendet werden, wenn Anforderungen mühsam gesucht werden müssen.

 

Durchführung

Beschreibung der Bewegungsansätze

Im ersten Schritt wird die Bewegung mit Hilfe der Bewegungsansätze beschrieben.

 

DE_Bewertung_auf_Basis_von_Bewegungsansätzen_01

 

Beispiel

Abwehr eines gegnerischen Angriffs

  • Bestimmter Bewegungsansatz
    • Wahlreaktion

 

Bestimmung der Eigenschaften

Im nächsten Schritt werden die grundlegenden Eigenschaften des Bewegungsansatzes bestimmt (z.B. über Rückgriff auf Konstruktionskatalog, Bandbreitenbetrachtung, …). Es stellt sich die Frage, womit die Bewegung umgehen kann, wo deren Grenzen liegen und was beim Überschreiten der Grenzen passiert.

 

DE_Bewertung_auf_Basis_von_Bewegungsansätzen_02

 

Beispiel

Bewegungsansatz Wahlreaktion

  • Vorteile
  • Nachteile
    • Kein Lösungsansatz bei drohender Deklassierung durch den Gegner

 

Bestimmung der Anforderungen

Im nächsten Schritt werden die Anforderungen an die Bewegung zusammengestellt. Daraus ergeben sich die notwendigen Eigenschaften der Bewegung. Die Zusammenstellung erfolgt mit Hilfe von Erfahrung oder einfachen Heuristiken.

 

Beispiel

Betrachtung des Angriffs des Gegners für obige Abwehr

  • Einschätzung: Gegner kann Arbeitspunkt des Angriffs sehr hoch legen
    • Bedeutet, seine Geschwindigkeit oder Kraft kann sehr hoch sein
    • Potential einer eigenen Deklassierung ist gegeben und muss betrachtet werden.
  • Daraus ergibt sich folgende Anforderung
    • Lösungsansätze für Übergangs- und Deklassierungsbereich notwendig

 

Beispiel für Lösungsansatz

  • Gezieltes frühes Stören gegnerischer Bewegung, damit hoher Arbeitspunkt nicht erreicht.
    • Die Eigenschaft eines frühen Störens verringert die Gefahr der drohenden eigenen Deklassierung.

 

Abgleich der Eigenschaften

Im folgenden Schritt werden die verfügbaren mit den geforderten Eigenschaften abgeglichen. Im Beispiel zeigt sich dabei ein Unterschied. Die Anforderung wird nicht erfüllt.

 

DE_Bewertung_auf_Basis_von_Bewegungsansätzen_03

 

Beispiel

Wahlreaktion

  • Keine Lösung für Deklassierung durch Gegner

Anforderung

  • Lösung für Deklassierung durch Gegner notwendig

Abgleich

  • Anforderung wird durch Bewegungsansatz nicht gedeckt.

 

Abschlussbetrachtung

Der jetzige Bewegungsansatz als Wahlreaktion kann die Anforderung nicht erfüllen. Es kann gezielt nach weiteren Lösungsansätzen gesucht werden. Die obige Wahlreaktion bietet aber in ihrer Art keine derartigen Lösungen. Sie ist in ihrer Leistungsfähigkeit einer drohenden Deklassierung durch einen Gegner ausgeliefert. Die Bewertung der Wahlreaktion ist in diesem Fall nicht durchweg positiv. Außerhalb der eigenen Deklassierung bleibt die Wahlreaktion ein guter Bewegungsansatz.

Fußnoten   [ + ]

1. Nicht ohne die Gefahr etwas zu übersehen.

Der Artikel wurde am 12. Juni 2016 unter der Kategorie Methoden (in Überarbeitung) veröffentlicht.