Einführung in Bewegungsdokumentationen

Motivation Bewegungsdokumentationen stellen immer einen Kompromiss dar. Auf der einen Seite steht eine ausführliche Dokumentation, deren Nutzen für Außenstehende nicht immer direkt nachvollziehbar ist. Ausführliche Analysen mit Diagrammen und langen Ablaufsequenzen werden von Trainierenden als Ballast empfunden. Diese Einstiegshürde wirkt abschreckend. Auf der anderen Seite steht die Notwendigkeit Details zu dokumentieren, welche Bewegungen im Ganzen […]

Der Artikel wurde am 6. August 2014 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.

Detaillierung Alternativen

Hintergrund Der folgende Artikel vertieft einige der im Artikel Antizipation, Absatz Schlussfolgerung, nur kurz angesprochen Punkte. Die vorgestellten Aspekte und Effekte werden rein qualitativ vorgestellt. Absolute Aussagen über spezifische Situationen können nur über Tests überprüft werden. Die hier vorgestellten Aspekte können aber zur Konstruktion solcher Tests beitragen. Die eigentlichen Modelle zur Abbildung des menschlichen Körpers […]

Der Artikel wurde am 22. Mai 2014 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.

Reaktionszeiten mit Aufschlüsselung

Bei Schmidt und Lee [1] findet man eine gute Beschreibung für ein älteres Grundlagenmodell der Reaktionszeiten. Diese Dinge kann man im Training gut verwenden um erste Bewegungen einzuschätzen, also ob die Zeit noch genügt um selbst zu handeln. Einer der größten Fehler ist es bspw. im Training nur von Einfachreaktionen (nur eine Möglichkeit) auszugehen. Später […]

Der Artikel wurde am 14. Februar 2014 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.

Wagenhebereffekt

Hintergrund Bei M. Tomasello findet sich für die Schaffung von neuen Artefakten in der menschlichen Gesellschaft ein Modell für die Weitergabe und die Modifizierung von Wissen. Als Artefakt wird im Allgemeinen jede Art von gebündelten Wissen in Form von Werkzeugen oder Handlungen bezeichnet. Der Wagenhebereffekt bezieht sich auf die Notwendigkeit der Gesellschaft für jede neue Entwicklung […]

Der Artikel wurde am 14. Oktober 2013 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.

Strategieausbildung in wechselnden Umgebungen

Hintergrund Kampfkünste und -sportarten haben für ihre jeweiligen Einsatzgebiete eigene Strategien entwickelt. Bei der Vielzahl an Ansätzen und Strategien stellt sich immer die Frage, welche der Strategien in welcher Umgebung die besten Aussichten auf Erfolg haben. Anfängern, selbst Profis, fällt es mitunter schwer Einschätzungen zu treffen, welche der Ansätze die besseren Aussichten auf Erfolg bieten. […]

Der Artikel wurde am 14. Oktober 2013 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.

Trennung von Mittel und Ziel

Hintergrund Es erscheint wie immer trivial, aber die saubere Trennung zwischen Mitteln und Zielen ist nicht selbstverständlich. Ein Mittel dient der Umsetzung von Zielen. Es sollte vordergründig nicht allein dem Selbstzweck dienen. In Kampfkünsten ist ein Bewusstsein für diesen Zusammenhang sehr wichtig. Bei M. Tomasello findet sich das interessante Modell des Wagenhebereffektes. Dieser Effekt beschreibt […]

Der Artikel wurde am 13. Oktober 2013 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.

Reaktionskette mit Antizipation

Hintergrund Bei Schmidt und Lee wird Antizipation („Vorwegnahme“) sehr ausführlich behandelt. Dabei bildet man an Hand von Merkmalen ein inneres Modell. Dieses Modell bildet eine Abschätzung zukünftiger Ereignisse ab. Wenn die eigene Abschätzung sehr gut ist, lassen sich Reaktionszeiten auf wenige Millisekunden herunterdrücken. Musiker könnten als Beispiel ihre Einsätze ohne Antizipation nicht perfekt aufeinander abstimmen. […]

Der Artikel wurde am 13. Oktober 2013 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.

Reaktionskette

Hintergrund Bei Schmidt und Lee findet sich ein gut verständliches Grundlagenmodell für Reaktionen. Dabei wird sauber zwischen einzelnen Stufen der Reaktion unterschieden. Für bestimmte Reaktionsarten werden Teile davon weggelassen. Das Modell ist veraltet, aber didaktisch gut nutzbar. Im Gegensatz zu Antizipation wird hier nur ein rudimentäres inneres Modell gebildet. Dieses steckt hier in den Anteilen […]

Der Artikel wurde am 13. Oktober 2013 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.