Effekte von Überlastungen erkennen

DE_Effekte_von_Überlastungen_erkennen_01_Beitragsbild

Zwischen Triumpf und Fiasko

Ihr Sehen und Fühlen füttern den Körper mit Informationen. Ihr Körper nimmt noch die Absicht hinzu und baut aus Muskel, Knochen und Sehnen eine Bewegung: der Schlag führt zum Treffer, der Hebel zwingt zur Aufgabe, der Griff verhindert die Flucht. All diese Abläufe bauen auf feine Mechanismen im Körper. Geraten diese an Grenzen, drohen Überlastungen und Bewegungen schlagen fehl. Wer die Effekte von Überlastungen deutet, stellt sie im nächsten Schritt ab.

Die Methode dient der Untersuchung von Bewegungen, der Informationsbeschaffung und der Dokumentation. Sie hilft Hinweise und Effekte von Überlastungen zu erkennen.

Achtung! Überlastungen zeigen sich auf verschiedene Arten. Nicht jeder Fehlschlag ist eine Überlastung. Diese Methode vereinfacht den Ansatz. Nehmen Sie an, dass jeder Fehlschlag durch Überlastungen entsteht.

Sie können diese Methode immer nutzen, wenn ihre Bewegungen misslingen. Erreichen Sie ihre Ziele nicht? Suchen Sie Ursachen? Überlastungen sind meist beteiligt.

Beispiel

DE_Effekte_von_Überlastungen_erkennen_01

 

Wie geht man vor?

  • Beobachten Sie eine Bewegung oder nehmen Sie selbst daran teil.
    • Beispiel: Handgelenkbefreiung

 

Hinweise für Überlastungen finden

  • Suchen Sie Hinweise für Überlastungen.
    • Überlastungen treten bei bestimmten Bedingungen häufiger auf.
    • Typisch sind Grenzbereiche, wie hohe Geschwindigkeit oder Kraft.
    • Die Chancen auf Überlastungen stiegen, sobald mehrere Hinweise gleichzeitig auftreten.
    • Die Checkliste: Hinweise und Effekte von Überlastungen hilft bei der Suche.
    • Beispiel: Die eigene Handgelenkbefreiung wird sehr schnell ausgeführt. Der Partner darf dabei frei und ohne Ankündigung stören.
    • Vergleich zur Checkliste: Bewegung mit hoher Ablaufgeschwindigkeit und unbekannten Varianten.
    • Einschätzung: Hinweise für Überlastung gegeben.

 

Effekte von Überlastungen finden

  • Suchen Sie Effekte von Überlastungen.
    • Überlastungen führen zu sicht- und fühlbaren Effekten.
    • Allgemein gilt: „Etwas geht schief.“
    • Typisch ist: Der Griff geht daneben. Der Tritt wird gestoppt. Der gegnerische Schlag wird nicht erkannt.
    • Beispiel: Die Befreiung misslingt, weil der Gegner mit viel Kraft alles blockiert.
    • Die Checkliste: Hinweise und Effekte von Überlastungen liefert Beispiele.

 

Effekte verallgemeinern

  • Verallgemeinern Sie die Effekte.
    • Die Checkliste: Hinweise und Effekte von Überlastungen hilft bei der Einordnung.
    • Suchen Sie in den Kategorien Zeit, Kraft, Ort usw.
    • Vergleich Beispiel und Checkliste: Zu geringe Kraft.

 

Hinweise und Effekte dokumentieren

  • Dokumentieren Sie ihre Überlegungen mittels Mind-Map.
    • Haben sie eine Beschreibung ihrer Bewegung? Ergänzen Sie Äste mit den Hinweisen und Effekten.
    • Oder starten Sie eine eigene Mind-Map. Jeder Ast steht für Hinweise, Effekte und Verallgemeinerungen (siehe oben).

Was ist das Ergebnis?

Die Methode liefert einen Überblick über die Hinweise und Effekte von Überlastungen.

Typische Fehler

Beschreiben sie nicht alles, was Ihnen auffällt. Konzentrieren Sie sich auf häufige oder folgenschwere Effekte. Ein Fokus sichert ein systematisches Vorgehen: Wichtiges zuerst, dann Überlastungen Stück für Stück bearbeiten.

Wie geht es weiter?

Suchen Sie in den Fachbereichen nach den Überlastungen und deren Ursachen.

Der Artikel wurde am 24. Dezember 2017 unter der Kategorie Dokumentieren, Informationen beschaffen, Lösungen untersuchen, Methoden, Situation untersuchen veröffentlicht.