Freiheiten an Kontaktstelle abschätzen

Ungebunden oder fest umklammert

Klammern, drücken oder ziehen unterscheiden sich. Gemeinsam ist der Kontakt, unterschiedlich ist der Kraftaustausch. Mal blockiert die Kraft nur eine Richtung, mal ist alles eingespannt. Die Grundlage sind Freiheitsgrade an der Kontaktstelle.

Die Methode dient der Untersuchung von Bewegungen, der Informationsbeschaffung und der Dokumentation. Sie beschreibt die Freiheitsgrade an den Kontaktstellen zum Gegner und zur Umwelt. Kontaktstellen unterscheiden sich. Manche berühren nur zum Teil, andere blockieren ihr Gegenstück vollständig. Je nach Art der Berührung lassen sich Kräfte übertragen. Kraft sucht sich ihren Weg entlang der Freiheiten. Trifft sie auf Widerstand, beginnt sie zu wirken.

Nutzen Sie diese Methode als Grundlage. Sie bildet den nächsten Schritt um Kopplungen zielgerichtet auf- oder abzubauen. Sie bestimmen übertragbare Kräfte. Wer stark koppelt, übertragt viele Kräfte.

 

Beispiel: Gegner blockiert Handgelenk

  • Hand drehen und nach links/rechts bewegen möglich

 

DE_Freiheiten_an_Kontaktstelle_abschätzen_01

 

Wie geht man vor?

Vorüberlegungen

  • Diese Methode verlangt Vorüberlegungen. Stellen Sie eine Übersicht der Kontaktstellen zusammen.
  • Untersuchen Sie jede Kontaktstelle auf ihre Beweglichkeit.
    • Geradlinige Bewegung: vorwärts/ rückwärts, links/ rechts, oben/ unten
    • Drehende Bewegung: links oder rechts herum1Es gibt 3 Drehrichtungen. Meist genügt die vereinfachte Sicht auf eine Drehrichtung.

 

Darstellung in Skizze

  • Tragen Sie ihre Ergebnisse in einer Skizze des Körpers ein.
  • Ergänzen Sie an jeder Kontaktstelle eine Skizze der Freiheiten. Die Pfeile entsprechen den geradlinigen oder drehenden Bewegungen.
  • Markieren Sie blockierte Richtungen mit einem Kreuz.

 

Beispiel: Kontaktstelle zum Boden

  • Fuß anheben und kippen möglich

 

DE_Freiheiten_an_Kontaktstelle_abschätzen_02

 

  • Bei Bedarf: Stellen Sie die zeitliche Entwicklung mittels Zeitstrahl dar. Jeder entscheidende Zeitpunkt erhält eine eigene Skizze des Körpers.

 

Darstellung in Tabelle

  • Tragen Sie ihre Ergebnisse in einer Tabelle ein. Der Tabellenkopf enthält ihre Körperteile, der Zeilenkopf die Teile ihres Gegners oder der Umwelt.
  • Gehen Sie wie bei der Skizze vor und tragen Sie Ergebnisse in die Schnittstellen.
  • Bei Bedarf: Die Tabelle ist bei der Anzahl der Körperteile sehr groß. Entfernen Sie Zeilen und Spalten ohne Einträge.

 

Beispiel (gekürzte Tabelle)

DE_Freiheiten_an_Kontaktstelle_abschätzen_03

 

Was ist das Ergebnis?

Sie erhalten einen Überblick über die Freiheiten aller Kontaktstellen. Jede Einschränkung der Freiheit überträgt Kräfte, gewollt oder ungewollt. Mit Hilfe der Übersicht erhalten Sie derart indirekt die Übersicht der Kraftübertragung.

Typische Fehler

Halten Sie sich nicht mit der Gegenseite und deren Kontaktstellen auf. Jede Kopplung wirkt in beide Richtungen. Wer andere festhält, hält auch sich selbst fest. Meistens genügt die Sicht auf einen Teilnehmer.

Wie geht es weiter?

Untersuchen Sie die Auswirkungen des Kontakts und der Kraftübertragung. Methoden: Auswirkungen untersuchen und Kräfte zuordnen und überlagern.

Nutzen Sie die Übersicht und stellen Sie Freiheiten in Frage. Müssen mehr Freiheitsgrade eingeschränkt werden? Ließe sich ein Ziel auch mit weniger Einschränkungen erreichen?

Quelle

Fußnoten   [ + ]

1. Es gibt 3 Drehrichtungen. Meist genügt die vereinfachte Sicht auf eine Drehrichtung.

Der Artikel wurde am 29. Oktober 2018 unter der Kategorie Dokumentieren, Informationen beschaffen, Lösungen untersuchen, Methoden veröffentlicht.