Kurzcheck Bewegung

Hintergrund

Bei der ersten Wahrnehmung einer Bewegung kann die eigene Begeisterung und Leidenschaft schnell die Überhand gewinnen. Die Dynamik und Kraft von Bewegungen „bezaubert“ die eigenen Gedankengänge und verhindert eine analytische Herangehensweise. Erst im zweiten Gedankengang, wenn Zeit und Ruhe zum Nachdenken vorhanden sind, kommen die Zweifel und die Bewegung wird kritischer betrachtet.

Der Abstand zwischen den notwendigen Ruhemomenten und der ersten Begeisterung kann weit auseinanderliegen. Im Moment der Wahrnehmung ist das gedankliche „Umschalten“ auf eine Analyse sehr schwer und erfordert viel Zeit und Erfahrung1Die Gründe können kognitiven Verzerrungen sein..

Die folgende Checkliste hilft bei all der Begeisterung zur Bewegung ein paar kritische Punkte einer Bewegungsanalyse zu untersuchen. Dabei wird nicht in die Tiefe gegangen, sondern es werden typische „Stolpersteine“ einer Bewegungsanalyse gesucht. Die Punkte werden nicht in Gänze überprüft, sondern nur deren Vorkommen abgefragt (ganz ohne Details).

Diese Stichwortsuche kann gedanklich schneller erfolgen und erfordert weniger Aufwand. Sobald Punkte auf der Liste nicht bei der Vorstellung der Bewegung angesprochen werden, sollte genauer hingesehen werden.

Der Kurzcheck befreit nicht von tiefergehenden Analysen. Er kann aber dabei helfen gleich zu Beginn einer Betrachtung in die Richtung von eventuellen Problemen hinzuweisen.

Liste für Kurzcheck

  • Gibt es klar formulierte Ziele?
  • Entspricht die Bewegung dem Einsatzfall?
  • Woher kommen die Informationen zum Agieren?
  • Werden Überlastungen betrachtet?
    • Wahrnehmung? Geschwindigkeit? Kraft?
  • Werden sowohl Vor- als auch Nachteile der Bewegung besprochen?

Fußnoten   [ + ]

1. Die Gründe können kognitiven Verzerrungen sein.

Der Artikel wurde am 11. Juli 2016 unter der Kategorie Methoden (in Überarbeitung) veröffentlicht.