Sammelwahn

DE_Sammelwahn_01_Beitragsbild

Die Flucht nach vorn

Informationen fehlen? Ein Start muss her, denn langes Zögern nützt nichts. Der Sammelwahn dient der Flucht nach vorn. Kein langes Nachdenken, sondern handeln. Es geht um einen schnellen Einstieg. Sie sammeln, was Ihnen in den Kopf kommt. Geordnet wird später. Besser ein Blatt voll mit Wörtern, als das leere Blatt mit leeren Händen.

Diese Methode dient der Informationsbeschaffung und der Dokumentation. Sie ist angebracht zum Start einer Diskussion oder wenn Pausen wegen fehlender Infos entstehen. Das Ziel ist sammeln von Infos für eine Momentaufnahme. Die Ergebnisse bleiben ungeordnet; dafür gibt es andere Methoden.

Sie können diese Methode immer nutzen, so lange Ihnen nicht die Ideen ausgehen. In diesem Fall greifen Sie auf Listen mit Fragen zurück.

Beispiel

DE_Sammelwahn_01

Wie geht man vor?

Starten und Sammeln

  • Sie sind allein?
    • Nutzen Sie A4-Papier oder Notizblöcke.
    • Konzentrieren Sie sich auf ihr Thema (z.B. Beschreibung einer Bewegung).
    • Was fällt Ihnen dazu ein?
    • Typischer Ansatz: Wer macht wann was und womit?
    • Notieren Sie ihre Gedanken.
    • Halten Sie die Einträge kurz und stichpunktartig.
    • Ordnen Sie ihre Einträge nicht. Schreiben Sie, wie es Ihnen in den Sinn kommt.
  • Sie sind in der Gruppe?
    • Jeder schreibt zuerst für sich allein.
    • Tragen sie am Whiteboard die Punkte aller auf.
    • Fassen Sie doppelte Einträge zusammen.

Liste mit Fragen

Stellen Sie sich folgende Fragen, falls es schleppend vorangeht. Ergänzen Sie mit wachsender Erfahrung eigene Fragen.

  • Was ist passiert? Wer tat was? Was habe ich gesehen? Was habe ich gefühlt?
  • Welche Körperteile waren beteiligt?
  • Gibt es Überlastungen? Waren Kraft und Geschwindigkeit ausreichend?
  • Was lief gut? Was lief schlecht?

Was ist das Ergebnis?

Am Ende haben Sie ein Blatt voller Wörter oder kurzer Sätze. In der Gruppe ist das Whiteboard voll mit Einträgen.

Typische Fehler

Nicht lang nachdenken: Schreiben Sie einfach, was Ihnen einfällt. Jedes Wort löst neue Gedanken aus. Wo nichts geschrieben steht, greift dieser Effekt nicht. In Gruppen wirkt dieser Gedankensprudel stärker. Was Ihnen nicht einfällt, ergänzen andere. Wenn ihr Schreibfluss stockt, greifen Sie auf die Liste mit Fragen zurück.

Wie geht es weiter?

Ihre Sammlung dient als Speicher. Ordnung stellen Sie mit einer Mind-Map oder einem Zeitstrahl her.

Der Artikel wurde am 25. Juni 2017 unter der Kategorie Dokumentieren, Informationen beschaffen, Methoden veröffentlicht.