Trainingszeit mit Wiederverwendung ausgleichen

Unterschiede finden, Ausgleich schaffen

Haken und Schwinger sind eng gekoppelt an Hilfsbewegungen. Beispiel: Distanzschritte überbrücken den Abstand zum Gegner. Wer jetzt 1x Haken und 1x Schwinger trainiert, wiederholt den Schritt zwei Mal. Derart häufen sich die Wiederholungen der Schritte. Ist das angebracht? Entscheiden Sie bewusst, wohin Sie ihre Zeit stecken. Anspruchsvolle Teilabläufe verlangen mehr Aufmerksamkeit als Hilfsbewegungen.

Die Methode dient dem Untersuchen und Entwerfen von Bewegungen, der Informationsbeschaffung und der Dokumentation. Sie bewertet die Anzahl der Abläufe und gleicht Missverhältnisse aus.

Nutzen Sie diese Methode, wenn sich die Anzahl zwischen den Abläufen zu stark unterscheidet. Hinterfragen Sie starke Spreizungen zwischen oft und selten geübt.

 

Methode im Überblick

DE_Trainingszeit_mit_Wiederverwendung_ausgleichen_01

 

Wie geht man vor?

  • Bestimmen Sie beteiligten Abläufe und deren Wiederverwendung.
  • Bewerten Sie die Einschätzungen mit Zahlen1Die Zahlen wurden nicht nach festen Kriterien ausgewählt. Sie dienen dem Verständnis der folgenden Betrachtung..
    • Verschieden = 0
    • Abgewandelt = 0,5
    • Gleich = 1
  • Addieren Sie für die Anzahl die Abläufe pro Übung.
    • Beispiel: Jede Bewegung wird 1x wiederholt.

 

Beispiel

DE_Trainingszeit_mit_Wiederverwendung_ausgleichen_02

 

  • Erhöhen Sie schrittweise die Anzahl der Wiederholungen. Wie entwickeln sich die Summen?
  • Ergebnis
    • Die Anzahl von wiederverwendeten Abläufen schnellt in die Höhe. „Exoten“ nützt die Wiederholung kaum etwas.
    • Exoten nützt reines Wiederholen der ganzen Bewegung nichts. Der Effekt bleibt gleich. Die Abläufe müssen getrennt werden für einen Ausgleich.
  • Nehmen Sie eine Einschätzung vor. Genügt die Anzahl der Wiederholungen? Wollen Sie den Effekt ausgleichen? Sollen anspruchsvolle Abläufe bewusst öfters trainiert werden?

 

Beispiel

DE_Trainingszeit_mit_Wiederverwendung_ausgleichen_03

 

  • Bei Bedarf: Nehmen Sie einen Ausgleich vor, indem Sie Anteile neu zusammenstellen.
  • Trennen Sie dazu die Bewegungen in ihre Anteile und stellen Sie neue Übungen zusammen.
  • Berechnen Sie erneut die Summen zum Abgleich mit ihren Zielen.

 

Beispiel (vereinfacht)

DE_Trainingszeit_mit_Wiederverwendung_ausgleichen_04

 

Was ist das Ergebnis?

Sie erhalten einen Überblick und entscheiden bewusster über die Anzahl der Teilabläufe.

Typische Fehler

Gleichen Sie die Summen nicht vollständig an. Abläufe unterscheiden sich in vielen Eigenschaften. Bestimmte Eigenschaften erfordern ein Missverhältnis. Ein völliger Gleichstand der Wiederholungen ist dadurch kein erstrebenswertes Ziel.

Der Schwierigkeitsgrad viele Teilabläufe zu koordinieren ist sehr hoch. Achten Sie bei der Zusammenstellung der neuen Übungen darauf. Das Trennen vereinfacht mitunter zu stark und das spätere Zusammensetzen gestaltet sich als schwierig.

Wie geht es weiter?

Vergleichen Sie ihre Ziele mit den Ergebnissen der Methode. Nehmen Sie bei Bedarf andere Anpassungen vor. Verzichten Sie auf Exoten oder passen Sie die Wiederverwendung von Bewegungsabläufen an.

Quelle

Fußnoten   [ + ]

1. Die Zahlen wurden nicht nach festen Kriterien ausgewählt. Sie dienen dem Verständnis der folgenden Betrachtung.

Der Artikel wurde am 29. September 2018 unter der Kategorie Dokumentieren, Informationen beschaffen, Lösungen entwerfen, Lösungen untersuchen, Methoden veröffentlicht.