Übersicht der Themen und Definitionen

Dieser Blog behandelt sehr viele Themen und der Überblick geht schnell verloren. Der folgende Artikel gibt einen zusammenfassenden Überblick über die Themen und Definitionen des Blogs. Alle Begriffe werden nur kurz erläutert. Die Details werden in separaten Artikeln vorgestellt.

Motivation des Blogs

Anwendung diverser Fachgebiete (Bewegungsregulation, Biomechanik, …) zur Analyse und Synthese von Kampfkunstbewegungen.

Ansatz

Bewegungen setzen sich aus vielen einzelnen und überlagerten „kleineren“ Bewegungen zusammen (Bewegungselementen). Es werden Wege aufgezeigt aus der Vielzahl an möglichen Bewegungen und Überlagerungen zielführende Bewegungen zu generieren. Dabei dienen verschiedene Kriterien zur Eingrenzung.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_01

 

Startpunkt

Der Startpunkt der Betrachtung ist der Regelkreis der bewussten Handlungsregulation und dessen unterlagerte Regelkreise.

 

DE_Übertragungsfunktion_eines_Regelkreises_04

 

Jeder Regelkreis besteht aus Elementen, welche in ihrer Auslegung variiert werden können.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_02

 

Der zeitliche Wechsel der Zustände der Regelkreiselemente ergibt Bewegungen.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_03

 

Die hohe Anzahl der Regelkreiselemente und deren zeitliche Aneinanderreihung lässt eine unendlich hohe Anzahl an Kombinationen zu.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_04

 

Dabei ergeben sich zielführende oder sinnlose Kombinationen. Diese Betrachtung ist mit einer zufälligen Aneinanderreihung von Buchstaben vergleichbar. Bildlich gesprochen können Gedichte entstehen oder unlesbare Buchstabenkombinationen.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_05

 

Die erste Einschränkung dieser Menge ergibt sich durch den Regelkreis und die Mechanik des Körpers. Bestimmte Kombinationen an Regelkreiszuständen sind nicht möglich. Bestimmte Körperstellungen sind durch die Beweglichkeit des Körpers eingeschränkt.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_06

 

Ab dieser Stelle können die im Blog vorgestellten Hintergründe und Methoden helfen die zielführenden Bewegungen weiter einzuschränken.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_07

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_08

 

Weiterhin teilt sich an dieser Stelle die Betrachtung auf. Analytische Betrachtungen und Kampfkunststile können Schnittmengen ergeben oder auch völlig voneinander abweichen. Beide Arten der Betrachtung ergeben also mitunter unterschiedliche zielführende Bewegungen, da die Ziele unterschiedlich sein können.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_09

 

Einordnung von Kampfkunststilen

Stile ergeben sich aus einer Zusammenstellung bestimmter Bewegungen. Die obigen Einschränkungen in Trichterform ergeben bestimmte gewählte Bewegungen, welche als Teil des Stils definiert werden. Andere Bewegungen werden in Abgrenzung davon als nicht zugehörig definiert.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_10

 

Einordnung analytische Betrachtungen

Analytische Betrachtungen schränken den verbliebenen Lösungsraum für Bewegungen nicht in dieser Form ein. Es existieren keine vordefinierten festen Zusammenstellungen. Dem Trichter analytischer Betrachtungen fehlt der klare Schritt des Abgrenzens in zugehörig oder nicht-zugehörig. Die weitere Verkleinerung des Lösungsraum erfolgt strikt nach Zielvorgaben.

 

Entwicklung und Konstruktion von Bewegungen

Der obige Vorgang der Auswahl von Bewegungselementen zu zielführenden Bewegungen kann auf verschiedene Arten und Richtungen erfolgen.

Konstruktion

Bei der Konstruktion einer Bewegung werden Ziele und Kontext als gegeben angesehen. Aus den Randbedingungen werden Bewegungen konstruiert.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_11

 

Entwicklung

Bei der Entwicklung einer Bewegung werden die Ziele und der Kontext nicht als gegeben angesehen. Ziele und Kontext bilden einen Startpunkt, aber sind nicht starr. Wenn entstehende Bewegungen die Ziele nicht ausreichend erfüllen, werden in einem Kreisprozess Ziele und Kontext mit angepasst.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_12

 

Dekonstruktion

Bei einer Dekonstruktion wird eine bestehende Bewegung „rückwärts“ auf ihre möglichen Ziele und den Einsatzkontext untersucht.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_13

 

Rekonstruktion

Bei der Rekonstruktion erfüllt eine Bewegung nicht die gesetzten Ziele in einem vorgegebenen Kontext. Die Bewegung wird verändert, sodass Ziele in einem Kontext erfüllt können. Die Basis der rekonstruierten Bewegung bildet die gegebene Bewegung.

 

DE_Übersicht_der_Themen_und_Definitionen_14

Der Artikel wurde am 11. Februar 2017 unter der Kategorie Wissen (in Überarbeitung) veröffentlicht.