Wirknetz erstellen

DE_Wirknetz_erstellen_01_Beitragsbild

Bewegungen wie Spagetti entwirren

Die Finte und folgende Haken sind komplexe Bewegungen. Ihre Bausteine sind eng miteinander verwoben. Derart hängen viele Bewegungsbausteine zusammen, nur wie? Was beeinflusst einander und wie stark? Wirknetze stellen diese Zusammenhänge dar. Abhängigkeiten verbinden die Bausteine. Derart wirkt jeder Stein im Netz auf seine Nachbarn.

Die Methode dient dem Untersuchen von Bewegungen, der Informationsbeschaffung und Dokumentation. Sie liefert Wirknetze von Aspekten, sowie Stärke und Ausrichtung von Abhängigkeiten.

Nutzen Sie diese Methode, um Klarheit in verworrene Zusammenhänge zu bringen. Viele Aspekte und Abhängigkeiten verlangen nach Wirknetzen für verständliche Übersichten.

Beispiel

DE_Wirknetz_erstellen_01

Wie geht man vor?

Vorüberlegungen

  • Wählen Sie das Thema für ihr Wirknetz. Welche Zusammenhänge und Abhängigkeiten sollen untersucht werden?
    • Beispiel: Ziele, Abläufe, Kräfte, …
  • Vorüberlegungen helfen beim Ausfüllen. Halten Sie je nach Thema Ergebnisse anderer Methoden bereit.
    • Beispiel: Das Thema Ziele verlangt Liste der Ziele und deren Widersprüche

Allgemeiner Ablauf

  • Wählen Sie kritische Aspekte in ihrem Thema und legen Sie Schwerpunkte fest.
    • Beispiel: prägnante Ziele, wichtige Abläufe, hohe Kräfte
  • Beginnen Sie mit den Abhängigkeiten der Schwerpunkte und arbeiten Sie sich zu den weniger wichtigen Aspekten vor.
  • Kennzeichnen Sie Abhängigkeiten, indem Sie die Aspekte mit Linien verbinden.
  • Bei Bedarf: Tragen Sie die Aspekte mit wechselndem Durchmesser auf. Je wichtiger als Schwerpunkt, desto größer der Durchmesser. Nutzen Sie dicke Umrahmungen bei Platzmangel.
  • Bei Bedarf: Kennzeichnen Sie die Richtung einer Abhängigkeit durch Pfeilspitzen. Die Leserichtung ist: Aspekt A beeinflusst Aspekt B, also A → B
  • Bei Bedarf: Verdicken Sie Linien für die Stärke der Abhängigkeit. Je dicker, desto stärker.
  • Bei Bedarf: Setzen Sie Symbole +/- neben die Pfeilspitzen für gegenseitig hilfreiche (+) oder schwächende (-) Abhängigkeiten.
    • Beispiel: A →+B heißt: Wird A größer/besser/… wird B auch größer/ besser/ …
  • Bedarf: Nutzen Sie Farben zur Abgrenzung der Abhängigkeiten.
  • Unterscheiden Sie zwischen direkten oder indirekten Abhängigkeiten. Setzen Sie keine Linien für indirekte Abhängigkeiten.
    • Direkt: A beeinflusst B. B beeinflusst C.
    • Indirekt: A beeinflusst C.

Beispiel

DE_Wirknetz_erstellen_02

Wirknetz für Ziele

Beispiel

DE_Wirknetz_erstellen_03

Wirknetz für Abläufe

Beispiel

DE_Wirknetz_erstellen_04

Was ist das Ergebnis?

Sie erhalten Wirknetze und deren Abhängigkeiten. Gegenseitige Einflüsse und Wirkungen liegen sichtbar bereit.

Typische Fehler

Trennen Sie sauber direkte und indirekte Abhängigkeiten. Wer alles mit allem verbindet erhält unentwirrbare Wirknetze. Die Grundidee geht sonst verloren: Zusammenhänge erkennen, sortieren und bei Bedarf anpassen.

Wie geht es weiter?

Entwirren Sie die Wirknetze, indem Sie Abhängigkeiten prüfen. Ist diese gerechtfertigt? Gibt es andere Lösungen mit weniger Abhängigkeiten?

Quelle

Der Artikel wurde am 27. August 2018 unter der Kategorie Dokumentieren, Informationen beschaffen, Lösungen untersuchen, Methoden veröffentlicht.