Wissen

Das Lexikon im Kopf

Fallen sie auf Finten herein? Ist ihr Schlag nicht stark genug? Das sind konkrete Probleme. Lösen Sie ihre Fragen mit Hilfe von Fachwissen und gezielten Fragen. Die Auswahl der Fachbereiche erfolgt auf Grund meiner Erfahrungen. Andere Gründe stelle ich ein paar Absätze weiter unten vor.

 

Lesen Sie nach Bedarf

Stopfen Sie kein Wissen in sich hinein. Finden Sie das richtige Verhältnis zwischen Lesen und Verdauen. Lesen Sie, was Sie interessiert oder wo Sie konkret Probleme sehen. Viele Zusammenhänge werden erst nach Wochen zu Aha-Effekten führen. Nehmen Sie maximal 1 bis 2 Effekte mit ins Training und suchen Sie danach.

 

Weswegen die Fachgebiete?

Wahre Hintergründe ermitteln

Muskel bewegen Knochen, erzeugen Momente und am Ende entsteht ein Schlag. So funktionieren Bewegungen nach bestimmbaren Grundsätzen, ähnlich eines Lego-Baukastens. Sie ermöglichen harte oder schwache Schläge; Kenntnis der Bausteine vorausgesetzt. Wer die Bausteine beherrscht, wird Probleme erkennen, Fehlschlüsse reduzieren und sein Training danach ausrichten.

Beispiele

  • Warum wurde der Schlag des Gegners nicht erkannt?
    • Weil die eigene Wahrnehmung überlastet war.
  • Warum misslingt der Hebel im Wettkampf? Im Training lief alles gut.
    • Weil das Training Stress und Überlastungen nicht thematisiert.

 

Ausrichtung auf Eigenschaften

Wer schnell ist, riskiert auf Finten hereinzufallen. Warum? Das klärt das Fachgebiet Regelung von Bewegungen. Wer die Bausteine kennenlernt, durchschaut auch deren Eigenschaften. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Lernen Sie diese Eigenschaften und spielen Sie damit wie mit Lego.

Beispiele

  • Welche Bewegungen sind:
    • Flexibel einsetzbar?
    • Leicht erlernbar?
    • Robust gegen Überlastungen?
    • Anfällig für Finten?

 

Der Elefant im Raum

Was nützt der stärkste Schlag, wenn er nicht trifft? Jeder Baustein des Schlages hat andere Einflüsse. Lernen Sie Wichtiges zuerst zu bearbeiten. Zuerst Treffen, dann optimieren sie die Stärke des Schlages. Fachwissen hilft bei der Wahl: Elefanten zuerst, dann die Ameisen.

Das Umfeld muss passen

Der Gegner ist flink? Dann wird greifen kaum klappen. Er ist stark? Dann sind Hebel nicht die beste Wahl. Lego ist auch ein Puzzle. Wer das Runde ins Eckige steckt, wird viel Energie verbrauchen. Am Ende passt es doch nicht. Fachwissen hilft bei Einschätzungen.

Verstehen und weitergeben

Fachwissen ist schwer verdaulich. Was nützt ein Konzept, was niemand versteht? Was man nicht versteht, wird nicht benutzt. Was zu kompliziert ist, wird nicht ins Training übernommen. Alles orientiert sich an dem Grundsatz: Fachwissen einfach und verständlich vorstellen.

 

Darum geht es nicht

Ich bringe Ihnen nicht bei, wie der Tritt ihres Stils funktioniert. Bewegungsdetails sind ihre Aufgabe. Hier stehen unterlagerte Grundsätze im Fokus. Jeder ist von den Fachgebieten betroffen. Beispiel: Niemand ist vor Überlastungen seiner Wahrnehmung gefeit.

 

Fachbereiche

Ab hier beginnt die Baustelle. Bitte gedulden Sie sich. Es gibt alte Artikel, aber diese muss ich überarbeiten. Wer will, schaut trotzdem rein: Link zur Kategorie (Zusatz: Auswahl und Übersicht der Themen).

Regelung von Bewegungen

Wenn Sie im Haus eine Temperaturregelung haben, kennen Sie das Prinzip. Ihr Arm wird vom Körper genauso bewegt, wie der Thermostat die Raumtemperatur regelt (Link zum Fachgebiet).

Biomechanik

Biomechanik bietet viel: Kräfte optimieren, Freiräume des Gegners sperren, Hebel gegen Befreiungen absichern, Körpergleichgewicht nicht verlieren (Link zum Fachgebiet).

Systems Engineering

Wer Probleme löst, braucht einen Plan. Systems Engineering zeigt einen solchen Weg. Was mache ich wann? Warum jetzt diese Methode? Es bildet die Grundlage für das Vorgehen auf dieser Webseite (Link zum Fachgebiet),

Philosophie

Wer danebenschlägt, vermutet seinen Gegner am falschen Ort. Falsch ist dabei relativ, denn der „richtige“ Ort ist nur eine gedankliche Konstruktion. Diese und weitere philosophische Ansätze werden hier vorgestellt (Link zum Fachgebiet).

Anthropologie

Dieser Bereich stellt ausgewählte Aspekte menschlichen Denkens vor: Entscheidungsregeln unter Stress, Lernstrategien, Bewegungen als Artefakte (Link zum Fachgebiet).

Abstraktum

Alles ohne spezifischen Fachbereich wandert hier hinein; typisch sind Komplexität und Kontext (Link zum Fachgebiet).