Zeitstrahl

DE_Zeitstrahl_01_Beitragsbild

Wie auf der Perlenschnur

Blüten der Mind-Maps sammeln Informationen und bieten ihren Gedanken eine Struktur; Dauer und Reihenfolgen können sie nicht darstellen. Aber: Schläge drängen vorwärts, Ziele verändern sich, Kräfte wachsen oder schwinden. Die Zeit ist eine wichtige Komponente und verlangt eine eigene Darstellung. Der Zeitstrahl übernimmt diese Aufgabe und sammelt das Geschehen entlang einer Achse, ähnlich einer Perlenschnur.

Die Methode des Zeitstrahls dient der Informationsbeschaffung und der Dokumentation. Sie folgt, nachdem Sie Mind-Maps erstellt haben. Das Ziel sind angereihte Ereignisse: Was passiert wann? Wie lange dauert es an? Der Zeitstrahl gibt weitere Denkrichtungen vor und liefert neues Wissen. Die Ergebnisse bereiten die Schritte im Bewegungsentwurf vor.

Sie können diese Methode immer nutzen, wenn Abläufe, Reihenfolgen oder Rhythmen unklar erscheinen. Einträge einer Mind-Map ohne eine Verbindung zur Zeit werden nicht betrachtet.

Beispiel

DE_Zeitstrahl_01

 

Wie geht man vor?

Blick auf Vorhandenes

  • Nehmen Sie eine Mind-Map als Grundlage.
  • Beispiele für Themen einer Mind-Map
    • Was sind meine Ziele? Welche Rolle spielen die Körperteile? Wie wirken Kräfte?

Einträge anreihen

  • Suchen Sie Einträge mit einer Verbindung zur Zeit (z.B. blockieren, angreifen, …).
  • Ordnen Sie gefundene Einträge entlang des Zeitstrahls.
  • Unterscheiden Sie zwischen Dauer oder Zeitpunkt.
    • Zeitpunkt: Was passiert nur kurz?
    • Dauer: Was passiert über längere Zeit?
  • Markieren Sie kurze Abläufe mit einem Pfeil oder Kreuz.
  • Längere Abläufe markieren Sie mit Klammern.
    • Die Länge der Klammer entspricht der Dauer.
    • Es geht nicht um Millisekunden. Gehen Sie anders vor und vergleichen Sie Einträge zueinander.
    • Was länger dauert, wird länger gezogen.
    • Gleiche Dauer bedeutet gleiche Länge.
    • Absolute Zeiten sind nicht notwendig.

Lücken füllen

  • Suchen Sie Lücken im Ablauf und überlegen Sie sich, ob etwas fehlt.
  • Jede Lücke ohne Eintrag ist nicht stimmig.
  • Beispiele für Lücken
    • Lange Pausen ohne Ereignisse. Warum passiert nichts?
    • Die rechte Hand hat einen Eintrag, die linke Hand nicht. Warum? Stillhalten ist auch eine Tätigkeit, wenn auch passiv.
  • Ergänzen Sie neu gefundene Ereignisse in ihrer Mind-Map.

 

Was ist das Ergebnis?

Sie ergänzen ihre Perspektiven um Informationen der Zeit: Was läuft gleichzeitig oder hintereinander ab? Gibt es Pausen oder Lücken im Ablauf?

Typische Fehler

Sie wollen Mind-Maps vermeiden und gleich mit dem Zeitstrahl beginnen? Möglich, solange Sie den Überblick behalten. Die Erfahrung zeigt, dass Bewegungsentwürfe schnell komplex werden. Dann wird es unübersichtlich. Deswegen: Trennen Sie beide Methoden immer. So schleift sich Routine ein und Sie behalten die Übersicht.

Wie geht es weiter?

Mind-Map und Zeitstrahl bilden die Grundlagen für Bewegungsentwicklungen. Suchen Sie ihre nächsten Schritte im Bereich Vorgehen.

Der Artikel wurde am 9. Juli 2017 unter der Kategorie Dokumentieren, Informationen beschaffen, Methoden veröffentlicht.