Ziele und Ablaufvarianten vergleichen

Dusel trotz Varianten

Steigt die Geschwindigkeit, steigt die Gefahr nicht hinterherzukommen. Jede Variante ihres Partners fordert ihre Bewegung heraus. Die Gegenüberstellung Ziel-zu-Variante klärt: Erreichen sie ihre Ziele? Ist ihre Bewegung robust und belastbar trotz der Varianten?

Die Methode dient dem Bewerten von Bewegungen, der Informationsbeschaffung und der Dokumentation.

Prüfen Sie mit dieser Methode die Belastbarkeit ihrer Bewegung. Eine zweite Anwendung bewertet die Wiederverwendung ihrer Bewegung. Widersteht die Bewegung Varianten, schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Warum zwei Bewegungen trainieren, wenn doch eine genügt?

Beispiel

DE_Ziele_und_Ablaufvarianten_vergleichen_01

Wie geht man vor?

  • Stellen Sie eine Liste ihrer Ziele zusammen und setzen Sie Schwerpunkte.
  • Beschreiben Sie ihre Bewegung.
  • Ordnen Sie ihre Ziele der Bewegung zu.
  • Erzeugen Sie Ablaufvarianten ihres Partners.
  • Dokumentieren Sie die Varianten mit einem Baumdiagramm.
  • Setzen Sie Schwerpunkte bei den Varianten.
    • Welche wollen Sie zuerst betrachten? Welche später?
    • Drei Varianten genügen am Anfang.
  • Erstellen Sie eine Tabelle zur Gegenüberstellung Ziel-zu-Variante.
  • Ordnen Sie die Ziele senkrecht in die Zeilen.
    • Ziele mit Schwerpunkt nach oben, weniger wichtige Ziele nach unten
  • Erstellen Sie eine Spalte pro Variante.
  • Tragen Sie pro Ziel ihre Einschätzung ein: Erfüllt die Bewegung in der Ablaufvariante das Ziel?
  • Alternativ: Testen Sie die Variante mit Belastungstests. Die Ergebnisse vereinfachen eine Einschätzung.
  • Wählen Sie einfache Abstufungen mit folgender Bandbreite:
    • ++ voll erfüllt
    • + gut erfüllt
    • 0 neutral, nicht einschätzbar
    • – schlecht erfüllt
    • – – nicht erfüllt
  • Bei Bedarf: Wiederholen Sie die Einschätzung für weitere Ablaufvarianten.
    • Erstellen Sie eine zusätzliche Spalte in der gleichen Tabelle.
  • Fassen Sie ihre Einschätzung zusammen. Achten Sie auf hohe Bewertungen der Schwerpunktziele.
    • Wie gut erfüllt die Bewegung die Ziele pro Ablaufvariante?
    • Erfüllt die Bewegung ihre Ziele für alle Ablaufvarianten ausreichend gut?

Was ist das Ergebnis?

Sie erhalten eine Gegenüberstellung ihrer Ziele zu den Ablaufvarianten. Die Übersicht zeigt die Robustheit ihrer Bewegung. Robust ausgelegte Bewegungen widerstehen Varianten und erreichen gesetzte Ziele.

Typische Fehler

Halten Sie Anzahl der Varianten niedrig. Wählen Sie nach Gefühl und starten Sie mit einer kleinen Anzahl. Wenn Sie Ziele nicht erreichen, lohnen weitere Varianten nicht. Gelingen ihre Ziele, erzeugen Sie passend weitere Varianten.

Die Einschätzung „erfüllt“ oder „nicht erfüllt“ ist nicht leicht. Vergleichen Sie die Zielerfüllung der Ablaufvarianten untereinander. Ist ein Ziel in Variante 1 besser erfüllt als in Variante 2? Dann bekommt Variante 1 ein ++ und Variante 2 nur ein +.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie die Bewertung als Grundlage für ihre Entscheidung. Ist die Bewegung ausreichend robust? Überarbeiten Sie sie, sodass Ziele besser erreicht werden?

Der Artikel wurde am 27. Februar 2018 unter der Kategorie Bewerten, Dokumentieren, Informationen beschaffen, Methoden veröffentlicht.