Ziele vergleichen

Höher hinaus erhöht die Fallhöhe

Wer sich zu viel vornimmt, riskiert den Totalverlust. Vor allem, wenn der Partner sich einfachere Ziele setzt und er diese mühelos erreicht. Erst der Vergleich der Ziele zeigt ihren Irrtum. Das Gegenteil zählt genauso: Sie nutzen ihre Stärken nicht mit zu niedrig gesetzten Zielen.

Die Methode dient dem Untersuchen und Bewerten von Zielen, der Informationsbeschaffung und der Dokumentation.

Nutzen Sie diese Methode, wenn ihr Ziele ständig fehlschlagen, während ihr Partner seine Ziele erreicht. Diese Situation deutet auf ein schlechtes Verhältnis von Zielen hin.

Beispiel

DE_Ziele_vergleichen_01

Wie geht man vor?

  • Wählen Sie das Umfeld für ihren Zielvergleich. Wollen Sie die Ziele:
    • Einer ganzen Bewegung vergleichen? Beispiel: Handgelenk greifen im Training
    • Einer bestimmen Situation vergleichen? Beispiel: Moment des Greifens

 

Beispiel

DE_Erfolgsbedingungen_bestimmen_01

 

  • Stellen Sie eine Liste ihrer Ziele in dem Umfeld zusammen. Schätzen Sie die Ziele ihres Partners ab.
  • Erstellen Sie eine Tabelle mit vier Spalten.
  • Stellen Sie ihre Ziele in den äußeren Spalten gegenüber. Tragen Sie gleiche Zielthemen in die gleiche Zeile. Unterschiedliche Themen erhalten eine eigene Zeile.
  • Schätzen Sie den Schwierigkeitsgrad jedes Ziels ab und tragen Sie ihre Ergebnisse in die mittleren Spalten.
    • Beschränken Sie die Abschätzung auf: Schwer, einfach, kein Problem.
  • Nutzen Sie Ergebnisse von Methoden für Anhaltspunkte.
    • Bestimmen Sie die Erfolgsbedingungen. Härter erreichbare Bedingungen erhöhen den Schwierigkeitsgrad.
    • Bestimmen Sie die Regeln. Härter einhaltbare Regeln erhöhen den Schwierigkeitsgrad.
    • Bestimmen Sie den Bewegungsraum und damit verbundene Ablaufvarianten. Mehr oder weniger Freiheit beeinflussen den Schwierigkeitsgrad unterschiedlich, je nach Ziel.
    • Vergleichen Sie die Einschätzungen und bilden Sie eine Zusammenfassung.
      • Wer setzt sich schwerere oder leichtere Ziele?

Was ist das Ergebnis?

Sie erhalten einen Vergleich ihrer Ziele und die ihres Partners. Wo nehmen Sie sich zu viel vor? Wo hat es ihr Partner leichter?

Typische Fehler

Die Einschätzung des Schwierigkeitsgrads ist nicht leicht. Verlieren Sie nicht zu viel Zeit damit. Versuchen Sie die Ziele relativ zueinander einzuschätzen. Ist ein Ziel 1 schwerer zu erreichen als Ziel 2? Dann rutscht es in „Schwer“.

Wie geht es weiter?

Ziele und Möglichkeiten müssen in einem guten Verhältnis stehen. Der Vergleich bildet die Grundlage für eine Selbsteinschätzung. Verringern oder erhöhen Sie ihre Ansprüche passend dazu.

Der Artikel wurde am 21. Februar 2018 unter der Kategorie Bewerten, Dokumentieren, Informationen beschaffen, Methoden, Ziele formulieren veröffentlicht.